Three benefits of using an augmented writing platform

Three benefits of using an augmented writing platform

How is your company doing in the battle for talent? Are you succeeding in reaching your entire target group with your job ads? Chances are that the number of responses to your job ad is somewhat disappointing. That’s usually the case when job ads don’t appeal to an entire target group. This can occur for a number of reasons. The use of the wrong tone of voice, for example. Or the use of too much jargon. An augmented writing platform can be of help here. It’s a technology that serves as a writing coach. It prevents the issues above and more. It’s like having a virtual assistant who writes the job descriptions for you.

Why use an augmented writing platform?

Using an augmented writing platform for your job descriptions provides three important benefits. These are:

Helps remove bias from job descriptionsIn a lot of job descriptions, biases are found. In particular, gender bias and age bias are a problem. It’s mostly women and older people who don’t feel spoken to. As a result, they won’t apply. That’s a problem because you don’t want to exclude anyone. You want to reach as many people in your target group as possible.

 Avoiding biases in job descriptions is not that easy. Because how do you identify a more masculine tone of voice? An augmented writing platform can do this for you. It will give you useful suggestions to remove biases.

Helps you avoid using too much jargonWe often see the use of jargon in job descriptions. These are industry-specific words that not everyone understands. An augmented writing platform will give you suggestions to replace these words with more common, easy-to-understand alternatives.

Helps you use the right tone of voiceThe tone of voice used in your job description is important, too. You need to write in a tone of voice that appeals to your entire group. And you need to avoid using words that are too difficult for most people to understand. An augmented writing platform can help with this as well. One of the things it can do is analyze the readability of your job ad.

The Textmetrics augmented writing platform

You can use the Textmetrics augmented writing platform to write better job descriptions. Job ads that are free of biases and don’t use too much jargon. And job descriptions that have the right tone of voice to reach your entire target group. The platform uses algorithms based on artificial intelligence to read and analyze your content. And it provides you with real-time suggestions for improvements. You won’t be replaced as a writer. You’ll get the help you need to write job ads that help you reach your diversity and inclusion goals.

​​Want to know more about our Smart Writing Assistant? Click here.

Gender Bias in Stellenanzeigen: Frauen werden immer noch ausgegrenzt

Gender Bias in Stellenanzeigen: Frauen werden immer noch ausgegrenzt

Haben Sie Schwierigkeiten, Frauen einzustellen? Dann sollten Sie Ihre Stellenanzeigen noch einmal durchlesen, bevor Sie sie veröffentlichen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Sie Frauen ausschließen. Nicht, weil Sie sie ausschließen wollen, sondern wegen etwas, das wir Gender Bias nennen. Die in den Stellenanzeigen verwendeten Worte können einen männlichen Tonfall haben. Diese Stellenanzeigen sprechen Männer an, aber keine Frauen. Weibliche Bewerber fühlen sich davon abgeschreckt, sich zu bewerben. Die Folge: Es bewerben sich weniger Frauen. Das ist genau das Gegenteil von dem, was Sie wollen, wenn Sie ein vielfältiges und integratives Unternehmen werden wollen.   

Zu viele maskuline Wörter

Gender Bias kann sich auf verschiedene Weise äußern. Eine davon ist die Verwendung eines eher maskulinen Tonfalls. Stellenanzeigen mit einem eher maskulinen Tonfall enthalten oft viele männliche Wörter. Beispiele hierfür sind „analysieren“, „unterstützen“, „zusammenarbeiten“ und „entschlossen„. Auf Stellenanzeigen mit diesen starken maskulinen Wörtern bewerben sich weniger Frauen. Tatsächlich sinkt der Anteil der weiblichen Bewerber um 10 %. Von allen Bewerbungen, die Unternehmen erhalten, stammen nur 44 % von Frauen, wenn der Tonfall männlich ist.

Beseitigen Sie Gender Bias – verwenden Sie mehr weiblich kodierte oder neutrale Sprache

Um mehr Bewerbungen von Frauen zu erhalten, müssen Sie mehr weiblich codierte oder neutrale Sprache verwenden. Und natürlich sollten Sie männliche Wörter vermeiden. Wörter, die Sie in Stellenanzeigen verwenden sollten, sind „teilen“, „Verantwortung“ und „gemeinsam“. Wenn Ihnen das gelingt, steigt die Zahl der weiblichen Bewerber um 10 % auf 54 %. Und das ist noch nicht alles. Wenn sich mehr Frauen bewerben, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau die Stelle bekommt.  Das Gleiche gilt für mehr männliche Bewerber.  Dies zeigt, wie wichtig die in Stellenanzeigen verwendete Sprache ist, wenn es um Vielfalt und Integration geht. Sie müssen Gender Bias in Stellenanzeigen vermeiden, wenn Sie ein vielfältiges und integratives Unternehmen werden wollen.

Wie Sie Gender Bias in Stellenanzeigen vermeiden können

Möchten Sie mehr Bewerbungen von Frauen erhalten? Dann brauchen Sie die Textmetrics-Plattform. Sie können unsere Plattform nutzen, um Gender Bias in Stellenanzeigen zu vermeiden. Sie verwendet Algorithmen, die auf künstlicher Intelligenz basieren. Sie können damit Stellenbeschreibungen in einem geschlechtsneutralen Tonfall verfassen. Diese werden sowohl Männer als auch Frauen ansprechen. Frauen werden sich nicht mehr ausgeschlossen fühlen. Und die Zahl der eingestellten Frauen wird steigen. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem vielfältigeren und integrativeren Unternehmen.

Möchten Sie Textmetrics ausprobieren? Klicken Sie hier für eine kostenlose Testversion!

DEIB: why you can’t do without the B of belonging in 2022

DEIB: why you can’t do without the B of belonging in 2022

Striving for more diversity and inclusion is a noble ambition. But is it enough to let everyone feel at ease? Probably not. So, we increasingly hear about DEIB. It’s short for diversity, equity, inclusion and belonging. The last one—belonging—is something you can’t do without in 2022. You need to create a sense of belonging if you really want to be an inclusive workplace. Not feeling like you belong means feeling like an outsider. And it can cause a lot of tension and anxiety. But how do you recognize a situation where there is a lack of belonging? And how do you create a culture of belonging?

A lack of belonging

Employees who don’t feel like they belong usually don’t speak out about this. They often don’t feel like they can bring up their concerns. Therefore, you’ll need to discover those feelings of not belonging yourself. Luckily, there are signs you can spot when employees are struggling with belonging:

  • Do some employees rarely speak up about new ideas? And is it always the same employee that contributes to a discussion? Then chances are that the quiet ones don’t feel like they belong.
  • “Right, yeah, uh-huh and hmm.” Do you hear these a lot from an employee when someone else is speaking? Then this person prefers backchanneling over direct communication. It’s a sign that an employee doesn’t feel like he or she belongs.

Employees who don’t feel like they belong tend to hang back. They feel disempowered and unable to contribute.

Create a culture of belonging

Belonging is difficult to measure. But when employees don’t feel like they belong, it’s felt throughout the organization. Therefore, it’s important to create a culture of belonging. Employees need to feel like they are welcome to participate. They need to feel safe and secure in their roles. And you need to build effective working relationships.

Employees need to feel supported, connected and part of a community. And most importantly, they need to feel valued for their contributions. These are important drivers for belonging. When employees support the purpose, mission and value of the organization, they feel more connected. This also increases the feeling of belonging. So it can be useful to involve employees more in what it is you want to achieve.

Textmetrics and the B of belonging in DEIB

At Textmetrics, we offer a platform you can use to reach your DEIB goals. It uses artificial intelligence (AI) algorithms that empower you to improve all written communication. You can use it for writing content that appeals to everyone. That’s important if you want to create a culture of belonging. And a place where people know that whatever makes them diverse is welcomed and celebrated.

Want to try Textmetrics? Click here for a free trial!

How to recognize age bias in job descriptions

How to recognize age bias in job descriptions

Age bias is more common than you might think. Especially in job descriptions. Age bias often unintentionally slips into the job descriptions that recruiters write. And it’s older people who are usually discouraged from applying. Through the sentences and words used in these job ads. This exclusion is discriminatory, even if it happens unintentionally.

Besides, why would you want to exclude older people? They typically have a lot to offer in terms of experience and skills. Ageism is a real no-go. But how do you recognize age bias in job descriptions?

Age bias in job descriptions

Although mostly unintentionally, there are ways to recognize age bias in job descriptions.

  • Use of phrases like ‘start-up atmosphere’ or ‘vibrant person sought for young company’

Sentences like the ones above paint a certain picture in an applicant’s head of what the company is like. And what the average age is of the people who work there. How old do you think people working there are? Younger than 40? Or maybe even younger than 30? It’s safe to say that older people will feel reluctant to apply. 

  • Naming a limited number of years of experience

We sometimes see that a candidate needs to have 3 to 5 years of experience. Or 7 to 10 years. Mentioning a number of years is understandable. It does exclude people, though. Older people with a lot more experience probably won’t apply. And the same goes for young people who have just graduated.

  • Stating that you’re looking for digital natives

The term ‘digital native’ is one we tend to hear a lot lately. It refers to people who are comfortable with technology from an early age. So, older people probably won’t identify with this term.

How Textmetrics can prevent age bias in job descriptions

Age bias is discriminative and should be avoided. So, the ageism that slips into job descriptions needs to be prevented. Instead, job ads should encourage people of all ages to apply. The Textmetrics platform helps you do that by giving you suggestions while you’re writing. It signals words or sentences you shouldn’t use because they discourage older or younger candidates from applying. And it offers you suggestions for alternatives to prevent any form of discrimination. Your job descriptions will be free of age bias, and you’ll receive applications from people of all ages.

Want to try Textmetrics? Click here for a free trial!

Eine erweiterte Schreibplattform kann beim Verfassen inklusiver Texte helfen

Eine erweiterte Schreibplattform kann beim Verfassen inklusiver Texte helfen

Möchten Sie ein integratives und vielfältiges Unternehmen sein? Eines, das Menschen nicht aufgrund von Alter, Geschlecht, Rasse, Religion usw. ausgrenzt? Dann muss die Sprache, die Sie in Ihrer Kommunikation verwenden, inklusiv sein. Sie müssen Wörter, Ausdrücke und Annahmen vermeiden, die Menschen ausschließen, selbst wenn dies unabsichtlich geschieht. Eine Plattform für erweitertes Schreiben kann hier eine große Hilfe sein. Sie lässt sich am besten als eine Technologie beschreiben, die als Schreibcoach dient. Sie können sie unter anderem nutzen, um inklusive Texte zu schreiben. Wenn Sie Menschen ausschließen, ohne es zu wissen, ist eine Plattform für erweitertes Schreiben von unschätzbarem Wert.

Warum sollten Sie eine inklusive Sprache verwenden?

Wenn Sie eine inklusive Sprache verwenden, zeigen Sie, dass Sie Teil eines sensiblen, respektvollen und aufgeschlossenen Unternehmens sind. Sie erkennen an, dass Ihre Zielgruppe aus unterschiedlichen Menschen besteht. Menschen unterschiedlichen Alters, Geschlechts, Religion und Hintergrunds. Und dass Sie sie alle nur erreichen können, wenn Sie eine integrative Sprache verwenden. Damit machen Sie einen großen Schritt hin zu mehr Integration und Vielfalt.

Inklusive Sprache und eine erweiterte Schreibplattform

Sie können eine erweiterte Schreibplattform verwenden, um inklusive Texte zu schreiben. Sie analysiert, was Sie geschrieben haben, und macht Ihnen Vorschläge, wie Sie Ihre Texte inklusiver gestalten können. Diese Vorschläge können sich auf eine der folgenden Regeln für inklusive Sprache beziehen:

  • Schreiben Sie in einer menschenzentrierten, geschlechtsneutralen Weise, anstatt nur „er/sie“ zu verwenden.
  • Sprechen Sie den Leser direkt an, indem Sie „Sie“ verwenden.
  • Unterscheiden Sie nicht nach dem Alter.
  • Vermeiden Sie Klischees und/oder Assoziationen. Sie verwenden diese unbewusst häufiger, als Sie denken. Ein gutes Beispiel ist rosa für Frauen und blau für Männer.
  • Wenden Sie die WCAG-Richtlinien an.

Natürlich können Sie auch versuchen, alle oben genannten Regeln jedes Mal umzusetzen, wenn Sie einen Text schreiben. Aber es ist nicht so einfach, wie es scheint, es richtig zu machen. Warum lassen Sie es also nicht eine erweiterte Schreibplattform für Sie tun?

Textmetrics – erweiterte Schreibplattform

Sie können die Textmetrics-Plattform für erweitertes Schreiben nutzen, um vielfältigere und integrativere Texte zu erstellen. Unsere Plattform verwendet Algorithmen, die auf künstlicher Intelligenz basieren, um Ihre Inhalte zu lesen und zu analysieren. Und sie liefert Ihnen in Echtzeit Vorschläge für Verbesserungen. Die Plattform ersetzt Sie nicht als Autor. Aber Sie können sie nutzen, um inklusivere Texte zu schreiben. Diese werden Ihnen helfen, ein integrativeres und vielfältigeres Unternehmen zu werden.

Möchten Sie Textmetrics ausprobieren? Klicken Sie hier für eine kostenlose Testversion!