Vielfalt und Inklusion in der Belegschaft haben viele Gesichter. Geschlechtervielfalt ist eine davon, und zwar eine, an der noch gearbeitet werden sollte. In der Politik steht das Thema ganz oben auf der Agenda. Unternehmen wollen mehr Frauen in Führungspositionen. Das ist zwar ein bewundernswertes Ziel, aber es ist eines, das schwer zu erreichen scheint. Und es ist nicht nur ein Problem in Führungspositionen. Es ist kein Geheimnis, dass einige Branchen von Männern dominiert werden, und obwohl die Unternehmen in diesen Branchen sagen, dass sie eine stärkere geschlechtergemischte Belegschaft anstreben, scheinen bisher nur wenige Fortschritte gemacht worden zu sein. Was können diese Unternehmen tun, um ihre Fortschritte zu beschleunigen?

Die geschlechtsspezifische Vorurteile

Wie integrativ und vielfältig eine Belegschaft ist, hängt mit ihrem Einstellungsverfahren zusammen. In manchen Branchen stellen Unternehmen vor allem Männer an. Geschlechtsspezifische Vorurteile spielen hier eine wichtige Rolle. Geschlechtsspezifische Vorurteile sind vereinfachte Urteile, die wir über die Eigenschaften der Jobs und die idealen Kandidaten für diese Jobs machen. Zum Beispiel können Personalvermittler denken, dass analytisches Denken und emotionale Gründlichkeit typische Eigenschaften von Ingenieuren sind, die auf dem Bau arbeiten, also bezeichnen sie diese als typisch männliche Eigenschaften. Daher suchen Personalvermittler möglicherweise unbewusst nach männlichen Kandidaten.

Geschlechtsspezifische Vorurteile und Sprache

Geschlechtsspezifische Vorurteile im Einstellungsverfahren treten nicht nur während des Auswahlverfahrens auf. Es beginnt schon lange vorher, mit den Stellenbeschreibungen die Personalvermittler schreiben. Sie benutzen eine männliche kodierte Sprache, die Frauen davon abhält, sich auf bestimmte Stellen zu bewerben. Die Stellenbeschreibungen können zum Beispiel Wörter wie “dominant” und “analysieren” enthalten, die sich vor allem an Männer wenden. Untersuchungen zeigen, dass geschlechtsspezifische Vorurteile in eher stereotypisch männlichen Branchen stärker ausgeprägt sind und es ist wahrscheinlich, dass in diesen Stellenbeschreibungen eine gewisse geschlechtsspezifische Dekodierung notwendig ist. 

Wie Innovation helfen kann

Wenn Sie eine stärkere geschlechtergemischte Belegschaft wollen, müssen Sie sich von dem Gedanken verabschieden, dass es “einfach nicht so viele Frauen gibt, die in der IT oder Baugewerbe arbeiten wollen” und sich ansehen, wie voreingenommen Ihr Einstellungsverfahren ungewollt ist. Eine gute Möglichkeit, damit anzufangen, ist die geschlechtsspezifische Sprache in Ihren Stellenbeschreibungen zu analysieren. Bei Textmetrics können wir Ihnen dabei helfen. Wir bieten eine innovativ erweiterte Schreibplattform (augmented writing platform), die KI-Algorithmen nutzt, um Ihnen zu helfen, Stellenbeschreibungen in einem geschlechtsneutralen Tonfall und mit Wörter zu schreiben, die sich sowohl an Männer als Frauen wenden. Denn wenn sich eine gleiche Gruppe von Kandidaten bewirbt, ist es viel einfacher zu entdecken, was Frauen zu bieten haben.

Share This